Sie befinden sich hier

Inhalt

Musik und Poesie

Virgilio Masciadri: Gedichte

mit Pfr. Uwe Bauer und Cornelia Masciadri

Der Schweizer Poet Virgilio Masciadri wurde 1963 in Aarau gebo­ren und ist dort 2014 früh verstorben. Nach dem Studium der Klassischen und Mittellateinischen Philologie in Zürich und einem Stipendium des Nationalfonds Paris habilitierte er sich zur antiken Mythologie und erhielt Lehraufträge an Schulen, zuletzt als Pri­vat-dozent an der Universität Zürich. 2013 übernahm er die Leitung des orte-Verlags. Als Dichter, Librettist, Krimischreiber, Überset­zer, Literaturkritiker trat er mit eindrücklichen Veröffentlichungen hervor, erhielt literarische Förderungen und engagierte sich kul­turell. Seine Lyrik erschien im orte-Verlag: Heimat­ver­änderung 1992, Gespräche zu Fuss 1998, Wegen Marianne 2002, Waden­beissergedichte 2009, Das Lied vom knarrenden Parkett 2010. Und posthum: Allee ohne Laub, 2017 und Né inizio né fine, dt.-ital., 2014.

Es begleitet ein Flötenquartett

Anschliessend Apéro

Dienstag, 5. November 2019

20 Uhr

Kirche Hunzenschwil

Kontextspalte

Musik und Poesie

Seit 2003 fand in der Hunzenschwiler Kirche eine Reihe «Musik und Poesie» statt. Ziel der Veranstaltung ist es, Kunst in der Kirche zu fördern. 2014 übersiedelten wir ins Länzihuus. 2015-16 pausiert Musik und Poesie. Ab 2017 geht es wieder in Hunzenschwil weiter.

Gelesen wurden David Rokeah, Yehuda Amichai, Prediger Salomo, Adam Zagajewski, Halina Poswiatowska, Klaus Merz, Kurt Marti, Czesław Miłosz, Luisa Famos, Erika Burkart, Wisława Szymborska, das Hohelied und Georges Haldas. Meist begleitete ein Flötenquartett die Lesungen. Die Veranstaltung schliesst mit einem Apéro.